Geschichte

 Der SKMV Heute

IMG 0723Der heutige Schweizer Kälbermäster-Verband besteht aus den bäuerlichen Kälbermästern und den Grossmästern, den so genannten Integratoren, die sich im Jahr 2000 mit dem ehemaligen Verband der Schweizerischen Kälbermäster zum neuen Schweizer Kälbermäster-Verband zusammenschlossen. Der SKMV zählt knapp 1000 Mitglieder, aufgeteilt in die Sektionen Appenzell, Bern, Graubünden, Luzern, Ob- und Nidwalden mit Uri, St. Gallen und die IG Kalbfleisch. Die Geschäftsführung, die seit der Gründung bei der Schweizerischen Arbeitgemeinschaft für Berggebiete (SAB) lag, vertraute der SKMV anfangs 2010 dem Schweizerischen Bauernverband (SBV) an.

 

Zusammenschluss Luzerner Kälbermäster Verband

LUKMV LOGO CMYK2017 wurden die 5 Luzerner- Untersektionen Escholzmatt- Marbach, Wolhusen, Willisau, Luthern und Schüpfheim-Flühli-Bramboden-Hasle aufgelöst und durch die kantonale Sektion "Luzerner Kälbermästerverband" ersetzt.

 

 Gründung SKMV

"Wir wollen die soeben gegründete Organisation Gott, dem Allmächtigen anempfehlen und Ihn bitten, dass ein guter Stern über ihr walten möge, zum Segen und zum Wohle von Volk und Vaterland." Mit diesen Worten schloss am 13. Februar 1951 der Präsident, Peter Fankhauser, die Gründungsversammlung des Schweizerischen Kälbermäster-Verbands (SKMV). Dem Verband gehörten Bauern an, die weder in einer Käsereigenossenschaft noch in einer Viehzuchtgenossenschaft Mitglied waren und stammten vorwiegend aus dem Hügel- und Berggebiet. Als Kälbermäster galt, wer diese Tätigkeit hauptberuflich verfolgte. Zu Beginn war die Qualitätsförderung die Haupttätigkeit des Verbands. Der SKMV schulte seine Mitglieder in Schlachtkörperbeurteilung und organisierte Ausstellungsmärkte. Er beobachtete das Marktgeschehen und engagierte sich für die Absatzsicherung.

Die milchwirtschaftlichen Diskussionen in den 60er Jahren und die Bemühungen umBundesgelder gingen auch am SKMV nicht spurlos vorbei. Um ein grösseres Gewicht auf der politischen Bühne zu erhalten, schloss sich der SKMV dem Zentralverband Schweizerischer Milchproduzenten (ZMSV heute SMP) an. Dies hatte zur Folge, dass zwar Bundesgelder für die Kälbermäster flossen, jedoch mussten auch Nachteile in Kauf nehmen genommen werden, wie zum Beispiel die Forderung für eine Verteuerung der Milchersatzmittel.

Anfangs der 80er Jahre erschütterte ein Hormonskandal den Schweizer Kälbermarkt. Nach einem Kalbfleisch-Boykott von Deutschweizer Konsumentinnen und Konsumenten schreibt der SKMV in seinen Jahresbereicht 1980:"... die Verluste der bäuerlichen Kälbermäster übersteigen mit Sicherheit die Millionengrenze."  Die Untersuchungen der ETH in Zürich gaben aber schliesslich Entwarnung - ein Kleinkind hätte für einen negativen Effekt während 2 Wochen täglich 2 kg Kalbfleisch essen müssen. Zum Hormonskandal gesellten sich Forderungen des Tierschutzes über die Tierhaltung. Der SKMV reagierte, indem er sich wieder vermehrt der Qualitätsfrage zu wandte. Diese ist bis heute ein wichtiger Teil seiner Arbeit geblieben.

 

 

 

News

Daten Kälberausstellungsmärkte BE 2019 sind bekannt

24. September 2019 Langnau

Anmeldung bei Järmann Gabriela 034 437 19 02

15. Oktober 2019 Wasen

Anmeldung bei Gehrig Ueli 034 437 16 75

12. November 2019 Eggiwil

Anmeldung bei Lehmann Barbara 034 496 54 50

 

 

Von Hof zu Hof Veranstaltung in Oschwand

UFA Einladung von Hof zu Hof ohne Anschnitt 001

 

Neues Sponsoringkonzept für den SKMV

Möchten Sie die Zielgruppe der Kälbermäster besser erreichen und den SKMV unterstützen? Ob Gönner, Offizieller Partner oder Sponsor, der SKMV bietet für alle Ansprüche das Passende!

Sponsoren

gefu oberle logo

Granovit Logo Sponsorenbalken 2

multiforsa

 

 

 

 

 

 

Offizielle Partner

 

Naveta

 

 

 

 

 

© 2017 Schweizer Kälbermästerverband ::: Design by web2use.ch